Neue Truppen für Ansbach? Mehr Lärm und Feinstaub für die ansässige Bevölkerung!

Raus aus der Nato und Abzug der Truppen – für eine friedliche Umwidmung des Militärgeländes.

Für die Stärkung der Nato und die Sicherheit in Europa seien sie im Einsatz, 1500 Soldaten kommen zusätzlich deswegen nach Deutschland. Hochgelobt von Fr. von der Leyen.

Die Frage, warum zusätzliche Truppen mehr Sicherheit bringen sollen, sowie, dass durch die Rotationseinheiten die Absprachen der Zwei-Plus-Vier Verträge unterlaufen werden taucht hier nicht auf. Realistisch denkende Menschen – an dieser Stelle sei Hr. Raith ausgenommen – können klar abschätzen, dass es um die Vorbereitungen aggressiver Manöver und Kriegsübungen geht, die auf Russland abzielen.

Für den Fall einer kriegerischen Auseinandersetzung – von der Leyen deutet immer wieder an, dass sich die Nato darauf vorbereiten müsse – muss uns im Landkreis Ansbach klar sein, das wir mit dem Stützpunkt Katterbach, in unserer Mitte ein bedeutendes taktisches Ziel haben und uns Hubschrauber keinesfalls vor irgendetwas schützen können.

Dazu Michael Beuckert, Sprecher und Landtagskandidat der Partei DIE LINKE im Kreisverband Ansbach / Weißenburg-Gunzenhausen:

„Europa muss sich emanzipieren und darf den USA nicht weiter auf dem Weg in immer gefährlichere weltpolitische Situationen weiterer Eskalationen folgen. Wer für den Frieden einstehe, müsse auf Verhandlungen und Gespräche setzen. Die USA rüsten selbst – auch atomar –massiv auf und gefährden den Frieden weltweit. Sie gefährden ihn auf europäischem, auf bayrischem Boden, auch im Landkreis Ansbach“

Beuckert weiter: „Für den Landkreis und seine Bewohner bedeutet dies darüber hinaus auch weitere Belastungen durch Lärm und Feinstaub, weitere Militärtransporte auf unsere Straßen und damit eine Belastungen der Bürger über alle Maßen“

DIE LINKE wird weiterhin den Abzug aller US Truppen und eine friedliche Umwidmung des US-Militärgeländes in Katterbach, sowie auch in Illesheim, in unserem Nachbarlandkreis Neustadt a.d. Aisch / Bad Windsheim fordern und die Bürgerinitiative „Etz langt`s“ in Ihren Forderungen unterstützen.

Bayern und damit auch unser Landkreis darf nicht weiter in das kriegsvorbereitende Treiben der USA einbezogen werden. Wir brauchen keine Hubschrauberstützpunkte, die als Sprungbrett für die Truppenbewegungen in Richtung russischer Grenze dienen. Wir brauchen Wohnraum, wir brauchen Platz für den Ausbau der Fachhochschule, wir brauchen Ruhe, Sicherheit und saubere Luft.

10-09-2018